Gesundheitssicherheit: Vorteile eines VPN

VPN steht als Abkürzung für die Virtual Private Network. Mit der Hilfe eines VPN kann der Nutzer anonym im Internet surfen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass diverse Dienste genutzt werden können, die in Deutschland möglicherweise nicht verfügbar sind. Mit einem VPN-Client ExpressVPN kann sich der Nutzer völlig anonym Internetseiten ansehen, ohne dass eine unberechtigte, dritte Person die Möglichkeit erhält diese Daten unmittelbar zu verfolgen.

Funktionen eines VPN

Mit einem VPN wird der Nutzer über die Server des VPN-Anbieters geleitet, sodass die tatsächliche IP-Adresse nicht angezeigt wird. Dadurch erhält der Kunde beispielsweise die Möglichkeit, eine bestehende Ländersperre zu umgehen, welche ihre Ursache in der IP-Adresse des Nutzers hat. Ein zuverlässiger VPN-Dienst sollte wesentlich verbesserte Werte in der Sicherheit und Geschwindigkeit des Internets aufweisen.
Im Gesundheitswesen werden im großen Umfang sensible Daten über eine Person gespeichert. Ein VPN-Dienst könnte die Sicherheit dieser Datenspeicherung gewährleisten. Die Gesundheitsbranche besitzt sehr konkrete Information über eine Person. Sämtliche Gesundheitsdaten über eine Person werden hier gespeichert. Diese Daten sind vom Inhalt als sehr sensibel anzusehen.
Ein niedergelassener Arzt hat die gesamte Krankengeschichte des Patienten zu berücksichtigen. Erst dann kann er sich ein konkretes Bild über die Person machen, die Diagnose zu vorausgegangenen Untersuchungen erstellen und eine medizinischen Behandlung einleiten. Der Arzt wird angehalten diese Daten sicher zu speichern, ohne dass unbefugte Personen einen Zugang dazu erhalten.

Wesentlich verbesserte Privatsphäre

Ein VPN ist ein wichtiges Mittel für das Gesundheitswesen, um diese wichtigen Daten eines Patienten unter Verschluß zu halten. Unberechtige Dritte erhalten keinen Zugang zu der sensiblen Information. Dadurch wird die Einhaltung der Privatsphäre eines Patienten wesentlich verbessert. Mit einem über VPN konfigurierten Internetzugang des Gesundheitswesens wird die Privatsphäre im Internet garantiert.

Merklich verbesserte Konnektivität

Wenn ein Nutzer die VPN-Software auf dem PC, Laptop oder Smartphone installiert, verschlüsselt der Anbieter den gesamten Datenverkehr über das Internet und leitet die Daten über einen Server des VPN-Anbieters um. Hat der Nutzer bei eingeschaltetem VPN eine Webseite aufgesucht, nimmt er einen Umweg über den VPN-Anbieter und ist mit dessen IP-Adresse unterwegs. Das hat mehrere Auswirkungen. Durch die Verschlüsselung der Daten im Internet sind alle Daten sicher geschützt, was einen enorm praktischen Nutzen hat, wenn beispielsweise nur ein Hotel-WLAN zur Verfügung steht. Die Konnektivität wird außerdem sichtbar verbessert.

Vorteile von ExpressVPN

Mit Hilfe eines ExpressVPN surft der Nutzer anonym im Internet. Ein weiterer Vorteil ist, dass auf Wunsch diverse Dienste genutzt werden können, die in Deutschland möglicherweise nicht verfügbar sind. Mit einem VPN-Client ExpressVPN kann sich der Nutzer völlig anonym Internetseiten ansehen, ohne dass eine dritte Person diese Daten unmittelbar verfolgen kann. Die Sicherheit des Datenübertragung wird wesentlich verbessert. Bei eingeschalteten VPN wird die Information verschlüsselt und ist damit unlesbar für eine unberechtigte Dritte Person. Darunter fallen auch Untersuchungen zu denen der Patient eine Einwilligung gegeben hatte und die Übermittlung sensibler Daten an weitere Bereiche des Gesundheitswesens. Mit einem VPN konfigurierten Router kommt eine schnellere Verbindung zustande. Außerdem vermindern sich die tatsächlichen Betriebskosten. Die Kommunikation mit anderen Bereichen des Gesundheitswesen funktioniert besser. Die Patienten erhalten insgesamt gesehen einen größeren Vertrauensbeweis.
ExpressVPN ist Windows 10 kompatibel. Sollte als Betriebsystem eine ältere Windowsversion verwendet werden, können auch Windows 8 oder Windows 7 erfolgreich unterstützt werden.